Alfredo Jaar

Lament of the Images

18.09.-30.11.2019

Die Reihe der Kunstprojekte in der Synagoge Stommeln wird 2019 von dem in New York lebenden Künstler, Filmemacher und Architekten Alfredo Jaar fortgesetzt.

Alfredo Jaar (*1956 in Santiago de Chile) greift in seinen Arbeiten häufig politische, soziale oder humanitäre Themen auf. Mit seinen Foto- und Lichtinstalllationen wie mit seinen Aktionen im öffentlichen Raum hinterfragt er nicht nur die zunehmend abstumpfende Wirrkung der alltäglichen Bilderflut auf den Einzelnen und die Gesellschaft, sinder auch seine eigene Position als Bildproduzent. "Bilder sind niemals unschuldig", so sagt der Künstler selbst. Dabei setzt er immer wieder auf das Medium Licht: Licht als zentrales Element der Fotografie, als philosophische Kategorie und poetische Metapher; Licht als Erleuchtung, Blendung und Leerstelle.-

Alfredo Jaar wurde immer wieder zu bedeutenden internationalen Ausstellungen eingeladen, so zur documenta in Kassel (1987, 2002), zur Biennale in Venedig (1986, 2007, 2009, 2013) und zur Sao Paulo-Biennale (1987, 1989, 2010). er hatte u.a. Einzelausstellungen im New Museum of Contemporary Art, New York, in der Whitechapel Gallery, London, im Museum of Contemporary Art, Chicago und im Moderna Museet, Stockholm. Zudem war er an bedeutenden Gruppenausstellungen unter anderem im Museum für Moderne Kunst, Frankfurt (2012), im Stedelijk Museum, Amsterdam (2014) und im Lenbachhaus, München (2017) beteiligt. Seine Werke sind in den Sammlungen großer Museen zu finden, etwa im Guggenheim Museum New York, der Tate Gallery in London und dem Centre Pompidou in Paris. Im Oktober 2018 wurde er mit dem Hiroshima art Prize ausgezeichnet.

 

Ausstellungseröffnung:
Mittwoch, 18. September 2019, 19 Uhr
Synagoge Stommeln, Hauptstraße 85 a, 50259 Pulheim

Öffnungszeiten:
20. September bis 30. November 2019
Freitag, 15-18 Uhr
Samstag & Sonntag, 13-18 Uhr
vom 1. Dezember 2019 bis 31. Mai 2020 nach Vereinbarung


 

 

zurück