Chronologie | Künstler |

Lawrence Weiner

Any Given Time / Irgendwann

10.11.2002 – 12.1.2003
Wie es “richtig" heißen müsste. Darüber nachdenken. was Sprache und Schrift mit einer Synagoge zu tun haben. Ob die Schrift an der Wand das biblische „Menetekel" meint. Dann überlegen, warum die Sprache (,,THINGS THEMSELVES") die Oberfläche (,,ON TOP") der Schrift („OTHER THINGS") nutzt, um auf der Oberfläche („ON TOP") der Synagogenmauer (,,SOMETHING ELSE") in Erscheinung zu treten. Und was dies ,,damals" bedeutet haben könnte, und was es ,,heute" („NOW AND THEN“) bedeutet. Und ahnen, was ,,irgendwann" (oder ,,jederzeit": „ANY GIVEN TIME") auf Synagogen geschrieben worden ist (oder geschrieben werden kann). Und verstehen, was der Künstler mit dieser Setzung hier getan hat. Oder was ihm zugemutet wurde. Und noch einmal in die Synagoge treten, um den leeren Gebetsräum mit seinen weißen und roten Fensterscheiben zu betrachten. Und dann darüber nachdenken (oder: zur Kenntnis nehmen müssen), ob all dies (oder all dies nicht) nur es selbst ist. Ob es eine Trauerklage, eine Warnung oder eine Prophezeiung ist. ln diesen vielen kleinen Momenten erhält die Skulptur Weiners die Plastizität, die sich der Künstler erhofft hat.

 

Andreas Denk

 

Der Text ist eine überarbeitete Version von „ON TOP. Lawrence Weiner und die Synagoge in Stommeln“, erschienen in: Der Architekt, Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 12/2002, S. 11.

zurück [ 1 | Seite 2 | ]

Diashow (3 Bilder)

Lawrence Weiner, Any Given Time, Foto Piotr Zamojski

Lawrence Weiner, Any Given Time