Gregor Schneider

Hauptstraße 85 a

Gregor Schneider setzt die Reihe der Ausstellungen in der Synagoge Stommeln mit der Arbeit  "Hauptstraße 85 a" fort. Schneider hat als erster Künstler das gesamte Gebäude architektonisch bearbeitet. Sein Eingriff bringt die ursprüngliche Synagoge zum Verschwinden und fragt damit nach der An- und Abwesenheit des religiösen Raumes. Zusätzlich verleiht er dem nun "verlorenen Ort", der bislang nicht über eine postalische Anschrift verfügt, dauerhaft eine eigenständige Adresse.

Schneider ist international durch sein „Haus u r“ bekannt geworden. 2001 baute er „Totes Haus u r“ in den Deutschen Pavillon der Biennale von Venedig und erhielt dafür den „Goldenen Löwen“.

Das Projekt "Hauptstraße 85 a" von Gregor Schneider wurde von der deutschen Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbands (AICA) als besondere Ausstellung des Jahres 2014 ausgezeichnet. Als Museum ausgezeichnet wurde das Marta Herford, die ausgezeichnete Ausstellung ist "Pierre Huyghe" im Museum Ludwig Köln.

 

03. Juli – 

Das Projekt Hauptstraße 85 a ist bis auf Weiteres permanent zugänglich.

 

Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

zurück

Hauptstraße 58 a

Gregor Schneider, VG Bild-Kunst